Körperverletzung infolge regelwidrigen «Tacklings» im Fussball – Kein Fall für den Strafrichter

Körperverletzung infolge regelwidrigen «Tacklings» im Fussball – Kein Fall für den Strafrichter

Martin Kaiser

Im März 2019 bejahte das Bundesgericht in BGE 145 IV 154 (Urteil 6B_52/2019) unter Berücksichtigung der geltenden Rechtsprechung zu Sportverletzungen bzw. bezüglich teils rüden Fouls im Fussball und Eishockey1 aufgrund des daraus resultierenden Knöchelbruches beim betroffenen Spieler die strafrechtliche Relevanz eines Fouls im Fussball2.

BGE 145 IV 154 sorgte für vermehrten Gesprächsstoff, da ‒ und im Gegensatz zu den bisherigen Fällen ‒ der Schiedsrichter die entsprechende Aktion verbandsintern bzw. verbandsrechtlich «nur» mit einer gelben Karte ahndete, weil er davon ausging, dass der Bestrafte durch sein «Tackling» mittels gestreckten Beines ein gefährliches Spiel begangen hatte, diesbezüglich aber nicht mit Absicht gehandelt habe BGE 145 IV 154 ff.3.

iusNet StrafR-StrafPR 27.05.2020

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.