iusNet Strafrecht-Strafprozessrecht

Schulthess Logo

Strafrecht-Strafprozessrecht > Rechtsprechung > Bund > Strafprozessrecht > Wann wird das Vorliegen von...

Wann wird das Vorliegen von Wiederholungsgefahr bei Vermögensdelikten bejaht?

Wann wird das Vorliegen von Wiederholungsgefahr bei Vermögensdelikten bejaht?

Wann wird das Vorliegen von Wiederholungsgefahr bei Vermögensdelikten bejaht?

Die Staatsanwaltschaft führt gegen A. eine Strafuntersuchung wegen Diebstahls etc. Dieser wurde am 27. Juni 2020 verhaftet und in Untersuchungshaft versetzt. Die dagegen erhobene Beschwerde hiess das Obergericht des Kantons Zürich mit Beschluss vom 30. Juli 2020 gut und entliess A. in Freiheit. Am 27. September 2020 wurde A. erneut verhaftet und mit Verfügung des Zwangsmassnahmengerichts des Bezirks Pfäffikon vom 1. Oktober 2020 in Untersuchungshaft versetzt. Dagegen erhob A. Beschwerde beim Obergericht des Kantons Zürich. Dieses wies die Beschwerde ab.  A. führt gegen den Beschluss vom 9. November 2020 des Obergerichts des Kantons Zürich Beschwerde an das Bundesgericht. Er beantragt die Aufhebung des angefochtenen Entscheids und die sofortige Freilassung aus der Untersuchungshaft.

iusNet STR-STPR 18.01.2021

 

Der komplette Artikel mit sämtlichen Details
steht exklusiv iusNet Abonnenten zur Verfügung.